Alternativen zum Wärmeverlust

Energieverbrauch im Gebäudebestand

Auch bei der Sanierung von Gebäuden ist es ein Gebot der Stunde, Energie einzusparen und erneuerbare Energieträger einzusetzen. Herauszufinden, wo und wie dies erfolgen kann, ist jedoch um einiges komplexer als bei der Planung von neuen Gebäuden. Grundlagen fehlten bisher. Dies machte es für Energieberatungen schwierig, optimierte nutzerfreundliche Maßnahmen vorzuschlagen. Das Ökologie-Institut hat gemeinsam mit WissenschafterInnen aus Dänemark, Griechenland und den Niederlanden ein europaweit akkordiertes Bewertungsinstrument für bestehende Wohngebäude entwickelt. Dieses Verfahren enthält auch die von der EU-Richtlinie vorgegebenen Kriterien zur Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden und kann an die jeweiligen nationalen Anforderungen angepasst werden. In den teilnehmenden Ländern wurde das Tool bereits an verschiedenen ausgewählten Wohngebäuden getestet und erste Empfehlungen für rechtliche und begleitenden Maßnahmen formuliert; dazu gehört zum Beispiel auch die Schulung von EnergieberaterInnen in Sachen Gebäudesanierung. Die Ergebnisse wurden auch zielgruppenspezifisch aufbereitet und in vier Sprachen publiziert. Neben den inhaltlichen Inputs war das Ökologie-Insitut auch für die Gesamtredaktion, das Graphik-Design bis hin zur Drucklegung dieser Publikationen verantwortlich.

Laufzeit: 2001 bis 2004.

Kontakt

Tel: +43/6991/523 61 01
Email:

Auftraggeber

  • Damen Consultants / ALTENER

Partner

  • DBUR - Danish Building and Urban Research and the Energy and Indoor Climate Division
  • NOA - National Observatory of Athens
  • OTB - Research Institute for Housing, Urban and Mobility Studies (Holland)