Genderplanning

Geschlechtergerechte Planung im öffentlichen Raum

Bregenz, Alberschwende, Ravensburg, Tuttlingen und Wangen nehmen die Qualität von ihren Plätzen, Straßen und anderen öffentlichen Orten in einem gemeinsamen InterregIIIA-Projekt unter die Lupe. In den Pilotprojekten der beteiligten Gemeinden stehen folgende Fragestellungen im Vordergrund: Wie werden Gestaltung und Ausstattung des öffentlichen Raums (Plätze, Straßen, Parks, etc.) von verschiedenen gesellschaftlichen Gruppen angenommen und genutzt? Lassen sich Benachteiligungen einzelner NutzerInnengruppen feststellen und welche Maßnahmen können zur Gleichstellung ergriffen werden? Gibt es geschlechtsspezifische Unterschiede bei der Raumaneignung? Und wie können diese in Um- und Neuplanungen einfließen oder die Auswirkungen von Planungskonzepten schon im Vorfeld berücksichtigt werden? Den Projektverantwortlichen geht es bei Genderplanning weniger um die biologisch bedingten Unterschiede der Geschlechter, sondern um die aufgrund der sozialen Rollenteilung - Familienarbeit und Erwerbsarbeit - bestehenden Unterschiede. In den einzelnen Pilotprojekten werden der jeweiligen Aufgabenstellung angepasste Konzepte zur Erfassung und Berücksichtigung geschlechtsspezifischer Anforderungen an den zu gestaltenden Raum entwickelt und umgesetzt. Hierbei geht es v.a. um transparente Planungsprozesse sowie Beteiligungsformen, die die Planungsbetroffenen frühzeitig einbindet. Durch die Kooperation der Gemeinden in einem gemeinsamen Projekt werden Synergien genutzt: Veranstaltungen und Maßnahmen zur Sensibilisierung und Qualifizierung der in die Projekte involvierten Personen werden gemeinsam durchgeführt, ebenso erfolgt die Konzeptentwicklung und begleitende Evaluierung der Projekte in einem gemeinsamen Prozess.
Das Ökologie-Institut und das Konstanzer Planungsbüro Mod-u-S haben das Projekt entwickelt und führen das Projektmanagement durch.

Laufzeit: 2006 bis 2008.

Kontakt

Tel: +43/6991/523 61 08
Email:

AuftraggeberInnen

  • Amt der Vorarlberger Landesregierung; Frauenreferat
  • Gemeinde Alberschwende
  • Landeshauptstadt Bregenz
  • Stadt Ravensburg; Baudezernat
  • Stadt Tuttlingen; Stadtplanung
  • Stadt Wangen; Hochbau -und Stadtplanungsamt

Gefördert von

  • Amt der Vorarlberger Landesregierung; Frauenreferat
  • Europäische Union; Förderprogramm Interreg IIIA
  • Ministerium für Arbeit und Soziales Baden Württemberg; Referat Chancengleichheit

PartnerInnen

  • Mo-Du-S Büro für Moderation und Stadtplanung

Bericht