NANORATE

Nutzen und Risiken von Nano-Produkten: Eine Bewertung aus der Lebenszyklusperspektive

Für Nano-Produkte - das sind Produkte mit nanotechnologischen Komponenten - wird häufig der Anspruch erhoben, dass sie einen ökologischen Mehrwert etwa in Form von Energie- und Rohstoffersparnis bringen. Der Mehrwert wird durch das Produkt selbst (Gewichts-, Energieeinsparung) oder durch dessen Anwendung erbracht. Dieser Anspruch, der einen Teil der Vision der Nanotechnologie als nachhaltige Zukunftstechnologie darstellt, basiert eher auf Vermutungen als auf ausreichenden Daten und deren Bewertung. Deshalb wird in diesem Projekt - auch weil Nano-Produkte zunehmend auf den Markt drängen - versucht, vor dem Hintergrund der ökonomischen Relevanz des Produktes diesen Mehrwert durch eine auf dem Lebenszyklus basierende Bewertungsmatrix anhand von konkreten Fallbeispielen abzuschätzen. Im Rahmen einer LCA werden gesundheitliche und umweltbezogene Risiken mitbewertet, da sie einen allfälligen Energie- und Ressourcennutzen in Frage stellen könnten.
Hauptaufgabe des Ökologie-Instituts ist die Durchführung der Lebenszyklusanalysen.

Laufzeit: 2008 bis 2009.

Kontakt

Tel: +43/6991/523 61 00
Email:

AuftraggeberInnen

  • IFZ Interuniversitäres Forschungszentrum für Technik, Arbeit und Kultur

Gefördert von

  • Ministerium für ein lebenswertes Österreich; Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft; Abteilung I/6 Nuklearangelegenheiten
  • Nadja Vetters
  • Österreichische Nationalbank; Jubiläumsfonds

PartnerInnen

  • "die umweltberatung" Wien

Mehr im Internet: