Lebensmittelweitergabe in der Stadt Wien

IST-Stand und Bedarf bei der Lebensmittelweitergabe in den sozialen und gemeinnützigen Einrichtungen in Wien

In den letzten Jahren rückten Lebensmittelabfälle verstärkt in den Fokus der Öffentlichkeit. Laut dem aktuellen Bericht der UNO-Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation FAO werden weltweit jedes Jahr 1,3 Milliarden Tonnen an Lebensmitteln entsorgt, was rund einem Drittel aller weltweit hergestellten Lebensmittel entspricht. Lebensmittelabfälle fallen entlang der gesamten Wertschöpfungskette - von der Produktion, über den Handel bis hin zum Verbraucher an (FAO, 2011). Die Vermeidung von Lebensmittelabfällen als zentrales Handlungsfeld findet sich daher auch in einem Maßnahmenbündel des österreichischen Bundesabfallwirtschaftsplans wieder.

Täglich werden in Österreich unzählige Tonnen an einwandfreien Nahrungsmitteln vernichtet, weil sie nicht mehr verkauft werden können. Dabei handelt es sich um Probe- oder Überproduktionen, Lagerbestände, deren Haltbarkeitsdatum bald abläuft oder Waren mit Fehletikettierungen oder kleinen Verpackungsschäden. Parallel dazu gibt es in Österreich 993.000 armutsgefährdete Menschen - ein Viertel davon sind Kinder.

Seit mehr als einem Jahrzehnt positionieren sich eine Reihe von sozialen Einrichtungen zur Lebensmittelweitergabe, um nicht mehr verkaufbare, aber genussfähige Lebensmittel vor der Entsorgung zu bewahren, indem diese armutsgefährdeten und armutsbetroffenen Personen zu Gute kommen.

Soziale Einrichtungen zur Lebensmittelweitergabe stellen aus gesellschaftlicher Sicht eine in allen drei Säulen der Nachhaltigkeit wirksame Aktivität dar. Durch die Lebensmittelweitergabe werden der Wirtschaft Kosten (ökonomischer Aspekt) erspart, die Umwelt (ökologischer Aspekt) geschont, soziale Einrichtungen unterstützt und effektiv Armut bekämpft (sozialer Aspekt).

Ziele des Projekts sind:

  • Erhebung der tätige soziale Einrichtungen im Bereich "Lebensmittelweitergabe" in Wien und deren Organisationsstruktur (Warenbeschaffung- und -verteilung)
  • Erhebung der Quellen, aus denen von den sozialen Einrichtungen zur Lebensmittelweitergabe Waren bezogen werden
  • Abschätzung der Gesamtmengen die in Wien durch soziale Einrichtungen zur Lebensmittelweitergabe umgesetzt werden inklusive Verteilung nach Warengruppen
  • Detaillierte Darstellungen aus der Praxis zu Warenanlieferung, -bedarf und -verteilung und die damit verbundenen Herausforderungen als Beispiel anhand von zehn sozialen Einrichtungen
  • Eruierung des bestehenden Bedarfs/Nichtbedarfs an Lebensmitteln (einzelner Produktgruppen) bei den sozialen Einrichtungen zur Lebensmittelweitergabe als auch bei den durch die Wiener Tafel belieferten sozialen Einrichtungen
  • Darstellung der derzeitigen Rahmenbedingungen für die Weitergabe an Lebensmitteln in sozialen Einrichtungen in Wien
Laufzeit: 2012.
Lebensmittel nicht für den Mist

Kontakt

Tel: +43/6991/523 61 01
Email:

AuftraggeberInnen

  • Magistrat der Stadt Wien; Wiener Umweltschutzabteilung - MA 22; Bereich Abfall- u. Ressourcenmanagement

Bericht

Mehr im Internet: